15. – 16. Februar 2018

ENTWURF Ablaufplan

Tag 1
  • 09:00-10:00 Uhr – Eintreffen der Teilnehmenden / Netzwerken / Frühstück
  • 10:00-10:45 Uhr – Begrüßung und Vorstellungsrunde
  • 10:45-11:15 Uhr – Erstellung des Sessionplans
  • 11:15-12:15 Uhr – Sessionphase 1
  • 12:15-13:15 Uhr – Sessionphase 2
  • 13:15-14:15 Uhr – Freies Netzwerken / Mittagessen
  • 14:15-15:15 Uhr – Sessionphase 3
  • 15:15-16:15 Uhr – Sessionphase 4
  • 16:15-17:15 Uhr – Sessionphase 5
  • 17:15-17:30 Uhr – Tagesabschluss
  • ab 19:00 Uhr – Abendveranstaltung im Unperfekthaus Essen
Tag 2
  • 09:00-09:30 Uhr – Eintreffen der Teilnehmenden / Netzwerken / Frühstück
  • 09:30-10:00 Uhr – Begrüßung / Erstellung des Sessionplans
  • 10:00-11:00 Uhr – Sessionphase 1
  • 11:00-12:00 Uhr – Sessionphase 2
  • 12:00-13:00 Uhr – Sessionphase 3
  • 13:00-14:00 Uhr – Freies Netzwerken / Mittagessen
  • 14:00-15:00 Uhr – Sessionphase 4
  • 15:00-16:00 Uhr – Sessionphase 5
  • 16:00-16:30 Uhr – Abschlussdiskussion / Verabschiedung
  • ab 16:30 Uhr – Abreise der Teilnehmenden

 Stand: 03.07.2017  – Änderungen vorbehalten

Wie entsteht das Programm?

Das 4. Hochschulbarcamp soll Verantwortliche und Expertinnen und Experten zum Thema “Social Media & Hochschule” zusammenbringen und der gegenseitigen Information und Weiterbildung dienen. Das Ziel der Veranstaltung ist es dabei, den Teilnehmenden aus allen Hochschulbereichen zu versammeln und zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch zu bewegen. Das BarcampFormat bietet dabei den Vorteil, dass sowohl Expertinen und Experten als auch Laien sich einbringen und partizipieren können. Das offene Format erlaubt dabei, auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden und aktuelle Entwicklungen in der Sessionplanung reagieren zu können.

Barcamps unterscheiden sich deutlich von klassischen Konferenzen. Während dort herkömmliche Referentinnen und Referenten mit einem festen Programmpunkt gebucht werden, gibt es auf Barcamps nur Teilnehmende und am Anfang fast gar kein Programm. Dieses erstellen alle Teilnehmenden unter Leitung der Moderation am Anfang jedes Veranstaltungstages. In dieser so genannten Sessionplanung werden Vorträge angekündigt, Diskussionen vereinbart und Workshops angeboten. So entwickelt sich ein vielseitiges Programm, das ganz den Wünschen der Teilnehmenden entspricht.

Wie kommen Sessions zustande?

Jeder, der ein Thema hat, über das er informieren oder sprechen möchte, kann eine Session vorstellen. Die Allgemeinheit wird dann entscheiden, welche Sessions in welchem Umfang stattfinden. Es wird kein vorbereiteter Vortrag erwartet, sondern manchmal kann eine Diskussion oder lockere Gesprächsrunde als Sessionvorschlag ausreichen. Die Moderation unterstützt die Teilnehmenden bei der Vorstellung und der Platzierung am Sessionboard.

Vorschläge für Sessions können auch schon vor der Veranstaltung eingereicht werden. Dies hilft den anderen Teilnehmenden bei der Steuerung der eigenen Erwartungen bzw. ermöglicht abgestimmte und gemeinsame Sessions.

Sessionvorschläge

Eigene Sessionvorschläge oder – wünsche können in folgendem GoogleDoc eingetragen werden: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1k0VHs7Y5nsvmcOjzI_tHE6yvsMwHU92RD1LX1Wf-feA/edit?usp=sharing